FS06/06.2008

Who is Who?


peter_strutzke.jpgPeter Strutzke
Das Fliegen hat mich schon als Kind bei Urlaubsreisen mit meinen Eltern fasziniert. Der Wunsch selbst ein Flugzeug zu fliegen und der Faszination des Fliegens näher zu kommen wurde gefestigt, als ein Freund den PPL machte und ich ihn während seiner Ausbildung auf manchen Übungsflügen begleiten konnte. An dem Beruf des Piloten reizt mich die notwendige Kombination aus Präzision und Perfektion, sowohl in der Planung als auch in der Durchführung, die das Fliegen zu einem einzigartigen Erlebnis macht. Intensiviert wird dieses Erlebnis durch das Wechseln der Teams, das Kribbeln im Bauch beim Start, die verschiedenen Destinationen, die unterschiedlichen Einsatzzeiten... Um all diesen Anforderungen gerecht zu werden, erhoffe ich mir in unserem ab initio Kurs eine optimale fachliche Vorbereitung und airberlin als Partner, der mir zur Seite steht.
                    

daniel_kramer.jpgDaniel Kramer
Der älteste Traum der Menschheit wird nun auch für mich Realität, lange Jahre musste ich bis zur Erfüllung meines größten Traumes warten. Mit Hilfe der airberlin werden meine Träume nun endlich Wirklichkeit. Bis vor kurzem war ich noch als Polizeikommissar tätig. Nun stehe ich am Anfang einer neuen hoffnungsvollen Karriere, welche mir durch die Unterstützung der airberlin, meiner Eltern und meinem bisherigen Dienstherren, dem Land Baden-Württemberg ermöglicht wird.

Mit 30 Jahren freue ich mich nun auf die kommenden Herausforderungen während der Ausbildung, als auch im späteren Berufsleben. Meiner Zukunft bei airberlin sehe ich freudig entgegen, ich erwarte eine kompetente und hochqualifizierte Ausbildung und im Anschluss eine abwechslungsreiche und verantwortungsvolle Tätigkeit als First Officer im Cockpit.
                                    

andreas_bauer.jpgAndreas Bauer
Das Bestmögliche aus dem Leben zu machen, führt über den Weg der Kenntnis zur Erkenntnis. Schon in frühen Kindesjahren sah ich meine angestrebte berufliche Zukunft in einem Cockpit und gelangte somit auch schnell zur Erkenntnis, dass es wohl der schönste Erfolg wäre, meinen Lebensunterhalt mit dieser Arbeit zu verdienen, die mich begeistert. Vor allem das komplexe Zusammenspiel von Mensch und Maschine, bei dem sowohl geistige als auch zwischenmenschliche Aspekte gefordert und gefördert werden, übten dabei schon immer eine Faszination aus, die mich nie mehr losgelassen hat. Zahlreiche Stunden die ich mit dem Beobachten der startenden und landenden Flugzeuge am Wiener Flughafen verbrachte, ließen keinen Zweifel mehr aufkommen - ich will Pilot werden! Es gibt im Leben wohl keine Sicherheit-es gibt nur Möglichkeiten. Ich bin froh, diese großartige Möglichkeit über die airberlin flightschool in diesem dynamischen Unternehmen zu bekommen. Ich freue mich auf eine anspruchsvolle und vor allem spannende Ausbildung und eine noch spannendere Zeit danach - das Leben ist ein großes Abenteuer, der Weg ist das Ziel!"
                                  

vincent_kettner.jpgVincent Kettner
Wer seinen Blick oft gen Himmel richtet, einem vorbeiziehenden Flugzeug wehmütig hinterher sieht und ein kribbelndes Glücksgefühl bekommt, wenn man beim Start eines Fliegers leicht in den Sitz gedrückt wird, der ist von der gleichen Faszination ergriffen wie ich: Der Faszination Fliegen. Schon immer hat mich der Beruf des Piloten begeistert: Ein technisch unglaublich komplexes Gerät bedienen zu dürfen, gleichzeitig Kontakt zu Menschen zu haben und verschiedene Länder zu entdecken.

Ich bin sehr dankbar und stolz meine Ausbildung bei der TFC Käufer absolvieren zu können, um später im Cockpit als Pilot der airberlin Platz nehmen zu dürfen. Ich freue mich auf viele neue Erfahrungen und eine tolle Ausbildungszeit!
                                    

martin_heun.jpgMartin Heun
Ich glaube, mir geht es wie vielen anderen, die diesen Beruf ausüben möchten: Es ist einfach ein Traumberuf, der seit Kindestagen besteht. Ich kann mir nichts Schöneres vorstellen. Fliegen ist eben eine Leidenschaft!

Das Air Berlin in Zusammenarbeit mit der TFC Käufer dieses Programm auf die Beine gestellt hat und damit jungen Menschen den Weg ins Cockpit ebnet, finde ich großartig. Ich erwarte eine anspruchsvolle und praxisbezogene Ausbildung, die uns schon früh den späteren Linienalltag näher bringt. Die Erwartungen an uns sind hoch gesteckt, aber ich nehme diese Herausforderung gerne an!
                 

david_ziegler.jpgDavid Ziegler
Das Fliegen war für mich schon immer eine der beeindruckendsten Erfindungen der Menschheit. Jetzt aktiv daran im Cockpit mitwirken zu dürfen, erfüllt mich schon jetzt mit viel Vorfreude. Ich bin sicher, dass ich hierfür in Air Berlin die richtige Fluggesellschaft gefunden habe und dass der Luftfahrt insgesamt noch eine große Entwicklung bevorsteht. Ich blicke der Ausbildung daher mit viel Zuversicht entgegen und bin sehr glücklich, dass mir nun nichts mehr im Weg steht, mir meinen Traumberuf erfüllen zu dürfen.
                   



florian_schmitz.jpgFlorian Schmitz
Schon immer bestand bei mir der Wunsch Pilot zu werden. War dieser jedoch zu Beginn mehr als Kindheitstraum anzusehen, so wurde er über die Jahre mehr und mehr gefestigt. Als ich dann 2004 ein Jahr in den USA verbracht habe und das erste Mal den Steuerknüppel einer Piper P-18 Supercub meines Gastvaters in die Hand nehmen konnte, war es um mich geschehen. Einen Einblick in den Airline Betrieb erhielt ich durch meinen Nachbarn, welcher mich einen Tag lang mitnahm. Mit der Air Berlin Flightschool habe ich nun die Chance bekommen, bei einem renommierten Flugunternehmen meinen Traum vom Fliegen zu verwirklichen."
                                                     


sebastian_klose.jpgSebastian Klose
Bereits seit über 10 Jahren packte mich die Begeisterung der Luftfahrt. Oft hatte ich die Flugzeuge im Landeanflug auf Frankfurt beobachtet. Doch dies war nicht genug, selbst im Cockpit zu sitzen, das war mein Traum. Zunächst habe ich ganz klein mit RC Flugmodellen angefangen und erfuhr somit vieles über den Aufbau eines Flugzeuges und das Flugverhalten bei verschiedenen Wetterlagen. Weitere Erfahrungen konnte ich in einem Flull-Flight-Simulator einer anderen großen Airline sammeln, bei der ich auch einen Tag lang im Cockpit mitfliegen und so den Berufsalltag eines Piloten nachempfinden konnte. Von meinem Ziel, Pilot zu werden, wich ich zu keiner Zeit ab, statt dessen wählte ich auch in der Schulzeit Kurse mit Inhalten wie Mathematik, Englisch oder Physik. Nun endlich an meinem Ziel angekommen, freue ich mich auf die Schulung bei der Air Berlin Flightschool und einer wunderschönen Zeit mit den anderen Flugschülern, die alle den gleichen Traum leben dürfen. Der krönende Abschluß wäre dann die Übernahme in den Liniendienst der Air Berlin, dieser jungen, sehr schnell wachsenden Airline, die sich stets weiterentwickelt.
                                      

alexander_lueck.jpgAlexander Lück
Wie wahrscheinlich für viele andere Flugschüler auch, wird ein Traum für mich wahr und ich freue mich schon auf die fliegerische Ausbildung und den anschließenden Beruf als Pilot. Die Begeisterung für die Luftfahrt hat mein Gastvater aus den USA in mir geweckt, er war auch in der Luftfahrt tätig und hat mir einen tieferen Einblick verschafft. Seit dem war für mich klar, dass Pilot der richtige Beruf für mich ist. Aber nicht nur das Fliegen selbst, vor allem auch die hohe Verantwortung, die Abwechslung und Zusammenarbeit mit anderen Menschen machen diesen Beruf so interessant. Ich denke, dass Air Berlin in Zusammenarbeit mit der TFC Käufer mir gute Bedingungen bietet, um später auch im Cockpit diesen Traum verwirklichen zu können.
                                          

andreas_straube.jpgAndré Straube
Bei mir hat es mit der Flugbegeisterung schon sehr früh begonnen. Schon als kleines Kind wollte ich immer mal so eine große Maschine fliegen. Mein erster Langstreckenflug nach Asien hat diesen Wunsch noch einmal zusätzlich bekräftigt. Um so mehr freue ich mich natürlich, dass ich von der Air Berlin zur fliegerischen Ausbildung in ihrer Flightschool aufgenommen worden bin. So habe ich nun endlich die Möglichkeit, mir diesen Traum vom Fliegen zu erfüllen.
                  




mike_irmler.jpgMike Irmler
Wie wahrscheinlich jeden Piloten fasziniert mich das Fliegen seit meiner Kindheit. Es ist aber nicht nur diese allseits bekannte Faszination vom Fliegen, die den Beruf des Piloten zu meinem Traumjob macht: Ich freue mich auf einen sehr abwechslungsreichen, verantwortungsvollen und spannenden Berufsalltag, in welchem man viel mit Technik zu tun hat, jedoch auch viele neue Menschen oder auch andere Länder kennen lernt.

Von Air Berlin und der TFC Käufer erhoffe ich mir eine spannende Ausbildung auf höchsten Niveau um später jeden einzelnen Flug meistern zu können.
                      

florian_jung.jpgFlorian Jung
Durch den Beginn meiner Flugausbildung an der Air Berlin Flightschool geht für mich ein Kindheitstraum in Erfüllung. Seit klein auf interessiere ich mich für die Fliegerei, sammelte erste Flugerfahrungen beim Segelfliegen und begeisterte mich immer mehr für den abwechslungsreichen, teamorientierten und verantwortungsbewußten Beruf eines Piloten. Nun freue ich mich, mein Hobby zum Beruf machen zu können und bald am schönsten Arbeitsplatz der Welt als Copilot starten zu dürfen. Dabei bietet mir Air Berlin eine hoch qualifizierte Ausbildung zum Verkehrspiloten in einem jungen, aufstrebenden Unternehmen mit einer hoch modernen Flotte und weit gefächertem Streckennetz. Ich freue mich auf meine Ausbildungszeit und mein zukünftiges Berufsleben als Pilot bei der airberlin.
                


Erfahrungsbericht


Am 09.06.08 starteten wir als der sechste Kurs der airberlin flightschool. An diesem Tag wurden wir von Frau Benke, Herrn Nagel wie auch Herrn Käufer begrüßt. Nach einer kurzen Führung durch die Schule bekamen wir einige Infos, wie unser Alltag aussehen wird.

In den kommenden Wochen wurden wir in vielen verschiedenen Fächern wie zum Beispiel Aerodynamik, Menschliches Leistungsvermögen, Navigation und Meteorologie von erfahrenen Lehrern geschult. Nach internen Tests zur Leistungskontrolle wurden wir zur Prüfung angemeldet und bestanden auch alle mit guten Ergebnissen unsere PPL-Theorie auf Anhieb. In der Zwischenzeit hatten wir auch unser BZF I (Beschränkt gültiges Sprechfunkzeugnis), welches wir zum Funken benötigen, erhalten.

Nach all diesen Anstrengungen gönnte man uns im August eine Sommerpause. Diese nutzen wir, um ACM-Flüge (Additional Crew Member) zu absolvieren. Das bot uns die einmalige Möglichkeit, als Dritter im Cockpit auf dem jump seat Platz zu nehmen, neue Erfahrungen zu sammeln und unseren zukünftigen Arbeitsplatz näher kennen zu lernen. Diese Flüge brachten uns zu verschiedenen Metropolen Europas wie zum Beispiel Alicante, Barcelona, Funchal und Athen.

Im September ging es dann los mit der PPL-Praxisphase. Zuerst lernten wir Kurshalten, Steig- bzw. Sinkflug und koordiniertes Kurvenfliegen. Nach zwölf Einheiten kam dann der Augenblick, den wir nie in unserem Leben vergessen werden: First Solo! Das heißt, der Schüler fliegt das erste Mal allein - ohne Fluglehrer - drei Platzrunden. Dies war ein einmaliges Erlebnis! Nach weiteren Soloplatzrunden sind wir dann wieder mit Fluglehrer zu internationalen Flughäfen wie Dortmund, Münster und Köln geflogen. Diese Flughäfen befinden sich in Kontrollzonen, so dass mehr Regeln einzuhalten sind, was eine neue Herausforderung für uns darstellte.

Da wir leider im Dezember von schlechtem Wetter heimgesucht wurden, haben wir fünf Einheiten in einem FNPT II (einem sehr realistischen Simulator) einer zweimotorigen Piper PA 44 Seminole verbracht und die Funknavigation vertieft. Zur Freude aller ist dieser FNPT mit einem großen Glascockpit ausgestattet. Außerdem wurde etlichen von uns die Teilnahme an der airberlin-Weihnachtsfeier im Maritim-Hotel am Düsseldorfer Flughafen ermöglicht, so dass wir diese Schlechtwetterphase doch gut überstanden haben.

Mittlerweile haben auch schon zwei von uns ihre ersten Soloüberlandflüge absolviert. Alle weiteren folgen ihnen dicht, und wir fiebern langsam der PPL-Praxis-Prüfung entgegen. 

  062008_team.jpg