FS14/05.2012

Who is Who?


julius_reinstorf.gifJulius Reinstorf

Interessiert habe ich mich für die Fliegerei eigentlich schon immer. Mit ungefähr 16  Jahren festigte sich dann der Wunsch eine Karriere im Cockpit zu beginnen. Zu diesem Zeitpunkt flog ich bereits Segelflugzeuge im Verein. Bald reichte mir das Fliegen am Wochenende nicht mehr aus und ich wollte mich noch intensiver mit der Luftfahrt beschäftigen, mehr Erfahrungen sammeln, tiefer in die Materie eintauchen und das Hobby zum Beruf machen. Nach dem Abitur bewarb ich mich dann für die Ausbildung zum Piloten. Nach bestandenem Assessment-Center, beginnt jetzt die Schulung bei der TFC Käufer und der airberlin flightschool. Diese ermöglichen mir und meinem Kurs den Start in den interessantesten und spannungsreichsten Beruf, den ich mir vorstellen kann. Nun liegt jedoch erst einmal ein anspruchsvoller Weg durch diverse theoretische und praktische Prüfungen vor uns - aber auch die Möglichkeit jeden Tag wertvolle Erfahrungen zu sammeln und dem Traumberuf stets ein Stückchen näher zu kommen.


markus_klafke.gifMarkus Klafke

Seit meinem ersten Flug nach Indonesien wuchs mein Berufswunsch Pilot zu werden immer weiter. Dazu trug auch bei, dass ich Bürojobs nicht ausstehen kann sowie, dank meines Vaters, einige längere Auslandsaufenthalte in Indonesien, Nepal und schließlich für meinen Zivildienst, in Amerika. Es ist eines meiner liebsten Hobbies zu reisen und dieses mit der komplexen Technik der Luftfahrt zu verbinden hat einen besonderen Reiz. Nun hat sich endlich die Gelegenheit ergeben, meine Pilotenausbildung bei der Airberlin zu durchlaufen. Vor mir liegen zwei Anspruchsvolle, aber bestimmt sehr schöne, Jahre in der Flugschule in Essen und vor allem mit meinen Mit-Flugschülern.


robert_hoerder.gifRobert H
oerder
Im Alter von acht Monaten soll ich ab Triebwerksstart wie unter Hypnose von Frankfurt bis Caracas nonstop geschlafen haben. Seit meiner Kindheit ist es mein Traum, Pilot zu werden. Ich bin mit der Fliegerei aufgewachsen, da meine Mutter dort tätig ist, und mein Vater es war. Deshalb war es mir des Öfteren möglich mitzufliegen und auch einige Flüge im Cockpit mitzuerleben. Diese Eindrücke prägten meinen Wunsch, Pilot zu werden Jahr für Jahr. Mit dem Älterwerden kam die Begeisterung für die Technik, Logistik und das Teamwork rund um das Flugzeug, was mich dazu brachte, mich mit Büchern, Reportagen und einem Flugsimulator auf dem Computer zu beschäftigen. Nach dem Abitur tat ich dann alles dafür, meinen Traum zu erfüllen und wurde belohnt, indem ich mithilfe der Airberlin und der TFC Käufer diesen jetzt wahr werden lassen kann.
Nach der langen Vorbereitung freue ich mich darauf, dass es jetzt in Essen losgeht und ich bin zuversichtlich, dass unser Kurs dort eine tolle Zeit haben wird.


soner_guezel.gifSoner G
üzel
Nachdem ich mein Studium zum Bauingenieur in Darmstadt abgeschlossen hatte, merkte ich trotz meines großen Interesses am Bauwesen, dass ich nicht für einen Bürojob gemacht worden bin, sondern nach einer größeren Herausforderung in meinem Leben strebe. Schon oft in meinem Leben habe ich vom Beruf des Piloten geträumt, jedoch den Gedanken immer wieder verworfen, da insbesondere dieser Beruf für viele und auch für mich damals unereichbar zu sein schien. Durch meine beste Freundin, die selbst in der Fliegerei tätig ist, wurde mir das Fliegen näher gebracht und ich hatte sofort das Gefühl meine Berufung gefunden zu haben. Hiermit möchte ich mich bei Air Berlin bedanken, dass ich die Chance bekomme mich der Herausforderung des Fliegens zu stellen! Ich freue mich auf die kommenden zwei Jahre und noch viel mehr auf danach.


tim_van_gemmern.gifTim van Gemmern
Der Berufswunsch zum Piloten entstand bei mir nach meinem ersten Flug anlässlich einer Kursfahrt meiner Schule. Der Flug fand übrigens auch mit Air Berlin statt. Den Moment, an dem man abhebt, finde ich einfach atemberaubend, und wenn man
durch die Wolkendecke bricht, scheint oben immer die Sonne. Das Zusammenspiel von Mensch und Technik finde ich faszinierend. Ein Praktikum, in dem ich den Alltag eines Piloten miterlebt habe, hat mich in meinem Willen, Pilot zu werden, noch weiter gestärkt. Hinzu kommt noch, dass mein
Großvater auch Pilot war, der mir viel von der Fliegerei berichtet hat. Es reizt mich, in einem dynamischen Team zusammen zu arbeiten, in dem man sich aufeinander verlassen kann. Des weiteren ist es auch ein Beruf, in dem man jeden Tag das Ergebnis seiner Tätigkeit sieht. Jetzt freue ich mich sehr, dass ich einen Schritt näher bin, meinen Traumberuf zu verwirklichen, und denke, dass dies zwar auch manchmal anstrengend sein wird, aber dennoch jede Menge Spaß machen wird und dass ich an diese Zeit immer wieder gerne zurückdenken werde.


jascha_horst.gifJascha Horst
Seit ich denken kann möchte ich Pilot werden. So sehr sich andere Kinder auf Weihnachten freuten, freute ich mich auf das Fliegen hoch über den Wolken. Schon früh stand für mich der Wunsch nach dem "schönsten Job der Welt" fest. Die typischen "Gepäckfach-Klapp-Geräusche", die Einweisungen des Flugpersonals, die lauten Triebwerke während des Starts, das Durchbrechen der Wolkendecke, sogar das Essen an Bord – das alles stellte für mich das absolute Highlight des gesamten Urlaubs dar. Heute sind es eine Reihe weiterer Aspekte, die für mich ausschlaggebend für meinen Berufswunsch sind: Das Zusammenspiel von Mensch und Maschine, die hohe Verantwortung im Cockpit, das Arbeiten im internationalen Kontext mit vielen neuen Menschen und Arbeitskollegen. Ich bin froh, bald mit der airberlin flightschool durchstarten zu dürfen und freue mich auf zwei ereignisreiche Jahre. Ich erhoffe mir eine Menge neuer Erfahrungen, viele neue Freunde und einen sehr Airline nahen Unterricht – es wird sicher aufregend.


gregor_joachim.gifGregor J
oachim
Die Fliegerei und die einzigartige Atmosphäre an Flughäfen haben mich schon seit meiner Kindheit fasziniert und begeistert. Nach dem Abitur entschied ich mich trotzdem für ein breiter angelegtes Wirtschaftsstudium. Das Interesse für einen Job über den Wolken nahm in dieser Zeit allerdings noch weiter zu und je mehr ich mich mit anderen Berufsperspektiven auseinandersetzte, desto mehr wusste ich - Pilot ist mein Traumjob! Umso glücklicher war ich, als nach zwei anspruchsvollen Testtagen in meiner Heimatstadt Hamburg die Zusage von der Air Berlin kam. Neben dem einzigartigen Gefühl zu Fliegen faszinieren mich vor allem die Zusammenarbeit mit Kollegen und Passagieren sowie das schnelle Reisen zwischen unterschiedlichsten Ländern und Kulturen. Ich freue mich nun auf zwei spannende und anspruchsvolle Jahre in Essen und Berlin, um danach hoffentlich einen echten Traumberuf über den Wolken zu haben.


henrik_schneider.gifHenrik Sc
hneider
Der  Wunsch Pilot zu werden reifte bei mir speziell in den letzten Jahren, als ich mich allmählich auf die Arbeitswelt zubewegte. Konkret wurde dieser nach meinem Auslandsaufenthalt in Australien. Ich finde, dass der Beruf des Piloten ein sehr interessanter und abwechslungsreicher ist, der das verantwortungsvolle Arbeiten im Team und die Nutzung modernster Technik miteinander verbindet. Das Fliegen an sich ist dabei wohl die schönste Nebensache. Für die nächsten 2 Jahre erwarte ich eine anspruchsvolle und aufregende Zeit bei der airberlin flightschool und freue mich sehr, dass die airberlin es mir nun ermöglicht dem Platz im Cockpit einen Schritt näher zu kommen.


julius_krueger.gifJulius Krüg
er
Man kann es den Klassiker nennen. Vom Segelfliegen, über die Fächerwahl in der Schule, bis hin zu diversen Flügen als Passagier mit anschließenden Cockpitbesuchen, hat sich mein Interesse für die Luftfahrt und insbesondere für den Beruf des Piloten über die Jahre immer mehr gefestigt. Das einzigartige Berufsbild, die Kombination aus Management, Technik und Teamwork ist es, was den "Arbeitsplatz Cockpit" für mich ausmacht. Unglaublich froh und erleichtert war ich, als im Februar 2012 nach dem Assessment in Hamburg schließlich  die Zusage aus Berlin kam. Der Traum beginnt also wahr zu werden. Noch kann ich es nicht so richtig glauben, dass wir die Chance bekommen, zu lernen, wie man rund 75 Tonnen sicher und wirtschaftlich durch die Lufträume Europas befördert. Um so mehr freue ich mich aber auf die kommenden, zwar anstrengenden, aber auch sehr interessanten zwei Jahre bei der TFC Käufer und der Airberlin, auf die gemeinsame Zeit mit dem FS 14, sowie die anschließende Tätigkeit im Cockpit für die Airberlin. Let's get ready for departure!


alexander_eichhorn.gifAlexander
Eichhorn
Flugzeuge haben mich schon als kleines Kind begeistert. Deshalb begann ich auch meine berufliche Karriere am Flughafen. Während meiner 2 ½- jährigen Ausbildung am Frankfurter Flughafen entwickelte sich bei mir der Wunsch Pilot zu werden. Dort sah ich jeden Tag die Flieger starten und landen und konnte des Öfteren einen Blick in die Cockpits der neuesten Flugzeuge werfen. Da ich durch meine Ausbildung auch die Gelegenheit bekam, einige Flüge im Cockpit mitzuverfolgen, stand von da an für mich fest: Das ist DER Traumberuf schlechthin. Eine ständig wechselnde Crew, viel von Europa und der Welt zu entdecken, eine hohe Verantwortung zu tragen und immer neue Flüge zu erleben - das ist es, was mich am Beruf des Verkehrsflugzeugführers so fasziniert. Ich bin glücklich, dass mir Air Berlin, in Kooperation mit der TFC Käufer, eine super Gelegenheit bietet, diesen Traum zu verwirklichen und freue mich auf 2 tolle, wenn auch anstrengende, Jahre am Boden und vor allem bei unseren Ausbildungsflügen in der Luft.


andreas_burchert.gifAndreas Burchert
Den Wunsch, Pilot zu werden, hatte ich schon als kleines Kind nach einem Urlaubsflug mit einer 737. Leider war damals der Traum recht schnell vorbei, da ich eine Brille bekam und es damals noch hieß, man bräuchte "perfekte" Augen und müsste kerngesund sein. So orientierte ich mich um und entschloss mich nach dem Abitur ein Studium in Informatik zu beginnen. Nach einer Fahrt am Fraport vorbei, mit einer gen Sonnenuntergang startenden 747, entflammte der alte Wunsch und ich informierte mich über die Voraussetzungen. Vom Fieber gepackt ging sofort die Bewerbung an Air Berlin raus. Nach den 2 Tagen Assessment Center war jeder Tag des Wartens eine reine Folter und nach 4 Tagen kam dann endlich die erlösende E-Mail: "Wir freuen uns, Ihnen mitteilen zu dürfen, dass Ihr Assessment Center für die airberlin flightschool erfolgreich war!". Seit dem Tag fiebere ich dem Kursbeginn entgegen und kann es kaum erwarten, mit meinen zukünftigen Kollegen die Ausbildung zu beginnen.