FS05/03.2008

Who is Who?


sascha_techant.jpgSascha Techant
Die Luftfahrt hat mich schon immer begeistert, den Wunsch Pilot zu werden hatte ich aber erst mit 16 Jahren. Dieser rückte mit Ausbildung und Beruf nach und nach in den Hintergrund. Nach einigen Urlaubsflügen wurde mir dann doch klar, was ich mal werden will. Jetzt habe ich die Chance ergriffen, mir meinen Traum doch noch zu erfüllen. Mit airberlin habe ich ein Unternehmen gefunden, das es mir ermöglicht, diesen Weg zu gehen. Ich freue mich auf die Ausbildung bei der TFC Käufer und bin mir sicher, dort in guten Händen zu sein. Ich erhoffe mir außer einer fundierten Ausbildung, ein gutes Zusammensein mit den anderen Flugschülern.
                                     


teresa_stege.jpgTeresa Stege
Schon als Kind war ich vom Fliegen begeistert. Durch meine vielseitigen anderen Interessen geriet Pilot als Berufswunsch zunächst in den Hintergrund, erwachte jedoch zum Ende meiner Schulzeit wieder zu neuem Leben. Dieser Beruf, der trotz fester Abläufe reichlich Abwechslung verspricht, in dem man in hochtechnisiertem Umfeld mit unterschiedlichsten Menschen zusammenarbeitet und hohe Verantwortung trägt, ist für mich ein Traumjob. Ich freue mich, in airbrlin eine junge, wachsende Fluggesellschaft gefunden zu haben, mit deren Unterstützung ich diesen Berufswunsch verwirklichen kann.
                                 


tobias_glaubitz.jpgTobias Glaubitz

Seit meiner Kindheit üben die Fliegerei und der Pilotenberuf eine besondere Faszination auf mich aus. Den Traum, später einmal Pilot zu werden, verlor ich jedoch nach dem Abitur zunächst aus den Augen. Nach dem Abschluß meines Maschinenbaustudiums, habe ich nun die Möglichkeit, diesen Traum doch noch wahr werden zu lassen. Die Vorstellung, bereits in zwei Jahren als Pilot in einem Verkehrsflugzeug tätig sein zu dürfen, finde ich sehr motivierend. Ich freue mich auf zwei spannende und anspruchsvolle Jahre an der airberlin flightschool.
                                                



daniel_wnendt.jpgDaniel Carlo Wnendt
Ohne jetzt schon abheben zu wollen, finde ich es total spannend, an dieser Schulung teilnehmen zu können. Es macht mich auch ein wenig stolz, dies mit der airberlin und der TFC Käufer zu erleben. Ich freue mich auf eine interessante und lehrreiche Zeit!Es waren sicher die zahlreichen Urlaubsflüge mit der Familie in die Vereinigten Staaten, welche den Wunsch nach "mehr" geweckt haben. Als auslösendes Erlebnis habe ich einmal beim Übergang in eine andere Zeitzone mitten über dem Atlantik meinen Geburtstag in der Art gefeiert, dass mir von der gesamten Crew auf besondere Weise gratuliert wurde. Ab da gab es den Traum vom Selbst-Fliegen, und den will ich nun erleben.
                                  

gregor_leise.jpgGregor Leise
Ich bin froh, nun endlich meinen Traum vom Fliegen durch airberlin verwirklichen zu können. Zwischenzeitlich habe ich kaum noch daran geglaubt, den Wunschberuf Pilot irgendwann ausüben zu können. Die Beherrschung modernster Technik im Flugzeug sowie die Arbeit in einem verantwortungsbewußten Team sind tolle Herausforderungen, die mich seit meiner Kindheit faszinieren. Ich erwarte eine professionelle Ausbildung und freue mich auf zwei äußerst spannende, aufregende Jahre an der airberlin flightschool!"
                                        



lacisha_gundelach.jpgLacisha Gundelach
Meine Faszination fürs Fliegen verstärkte sich vor drei Jahren auf einem Flug nach Australien. Besonders begeistert mich am Fliegen die Möglichkeit die Welt von oben zu sehen und die faszinierende Technik, die es ermöglicht, lange Strecken in relativ kurzer Zeit zu überwinden. Außerdem ist es mir wichtig, einen abwechslungsreichen Beruf auszuüben der viel Teamarbeit und Verantwortung beinhaltet. Ich freue mich auf die nächsten zwei Jahre, in denen ich mit meinen Kurskollegen auf unser gemeinsames Ziel hinarbeite und auf die spätere Arbeit bei airberlin.
                                                        



timo_beuter.jpgTimo Beuter
Die Begeisterung für die Luftfahrt war schon während meiner Kindheit ausgeprägt, z.B. dass ich in Freundschaftsbüchern nie einen anderen Berufswunsch geäußert habe, als den des Piloten. So ging für mich mit 14 Jahren ein erster Traum in Erfüllung, als ich mit der Segelflugausbildung begann und meinen ersten Alleinflug absolvierte. Das Schlüsselerlebnis für meinen Berufswunsch erlebte ich während der Abiturzeit, als ich einen Tag im Cockpit einer Boeing 737 mitgeflogen bin. Von der airberlin flightschool erhoffe ich mir nun eine professionelle Ausbildung, die über die gesetzlichen Richtlinien hinausgeht und das Know-how und die Erfahrungen aus der Airline mit einbezieht. Mich motiviert besonders der Gedanke, dass wir nach 2 Jahren als F/O auf einem Einstiegsmuster durchstarten können und nach der Ausbildung ein vollwertiges Mitglied im Cockpit sind.
                                   

thorsten_tapper.jpgThorsten Tapper
Den Traum vom Fliegen habe ich schon, seitdem ich 1996 das erste Mal mit meiner Familie in den Urlaub geflogen bin. Seit dem Tag des ersten Fluges übt die Luftfahrt eine enorme Faszination auf mich aus und ich habe durch Bücher, Medien und einem Praktikum versucht, soviel wie möglich über diese Thema zu lernen und zu erfahren. Der Wunsch, meinen Traum zum Beruf zu machen, hat sich über die Jahre hin immer mehr gefestigt, so dass ich mich nach meinem Zivildienst entschlossen habe, mich zu bewerben und somit der Herausforderung zu stellen. Durch die airberlin flightschool habe ich jetzt die Möglichkeit auf eine sehr gute Schulung, die genau auf den späteren Alltag ausgerichtet ist. Ich freue mich auf eine schöne Zeit und gute Zusammenarbeit.
                       

christoph_wagner.jpgChristoph Wagner
Nachdem ich mit drei Jahren das erste Mal als "Copilot" neben meinem Vater in einer kleinen Sportmaschine gesessen habe, hat mich die Faszination für die Fliegerei nicht mehr los gelassen. Zuerst schien der Traum Pilot zu werden jedoch unerreichbar und wurde von mir vorschnell beiseite geschoben. Doch der Wunsch dazu war ständig präsent und festigte sich im Laufe der Jahre, so dass ich mich letztendlich doch entschloss, meinem Traum nachzugehen. Mit der airberlin flightschool denke ich den besten Partner für die Realisierung dieses Wunsches gefunden zu haben und erhoffe mir dort eine professionelle Ausbildung. Ebenso bin ich sehr gespannt auf all das, was mich während meiner Ausbildung erwartet.
                                                   

michael_doell.jpgMichael Döll
Seit frühster Kindheit bin ich mit der "Fliegerei" verbunden. Unzählige Besuche der Besucherterrasse des Rhein-Main Flughafens haben früh den Wunsch geweckt Pilot zu werden. Mit 11 Jahren habe ich meine erste Pilotenkarriere als Modellflugzeugpilot im Frankfurter Verein für Luftfahrt begonnen. Mit 21 Jahren habe ich dann angefangen Sportflugzeuge in Egelsbach zu fliegen und bin im Besitz des PPL-(A) seit Mai 2003. Ich freue mich schon sehr auf den ersten Schultag an der airberlin flightschool und hoffe viele neue Freunde fürs Leben zu gewinnen. Ich bin mir sicher, dass die Ausbildung an der airberlin flightschool eine spannende und abwechslungsreiche Zeit wird.
                 

benjamin_mueller.jpgBenjamin Müller
Der Wunsch Pilot zu werden, entstand bei mir schon als Kind. Zahlreiche Besuche auf den Besucherterrassen der großen Flughäfen - besonders die Starts und Landungen der Passagiermaschinen - haben mich enorm beeindruckt. Als ich dann während eines Fluges selbst einen Blick ins Cockpit werfen und dem Piloten über die Schulter blicken durfte, war mein Berufswunsch klar. Über das Segelfliegen konnte ich erste Flugerfahrungen sammeln. Technische Herausforderung, Ästhetik und diese unglaubliche Aussicht über den Wolken haben mich stets begeistert. airberlin gibt mir nun die Möglichkeit, meinen Traum vom Fliegen zu verwirklichen. Ich freue mich schon darauf, mich meiner neuen Herausforderung bei der airberlin flightschool zu stellen und in zwei Jahren dann selbst am Steuerknüppel einer B737 oder A320 zu sitzen.
                                     

thomas_koch.jpgThomas Koch
Da mein Vater ein historisches Flugzeugmuseum besitzt, bin ich schon im Kindesalter mit der Fliegerei aufgewachsen. Schon als kleiner Junge wurde ich auf Luftfahrtveranstaltungen in ganz Deutschland mitgenommen. Und somit war es nur verständlich, dass ich mit 17 Jahren meine PPL machte. Seit dem konnte ich schon auf einigen seltenen Flugzeugmustern die Faszination Fliegen erleben und bei Rundflügen anderen Leuten vermitteln. Durch airberlin kann ich nun mein Hobby zum Beruf machen und freue mich auch darauf, die andere, die berufliche Seite der Fliegerei erleben zu können. Deshalb schaue ich voller Vorfreude auf die Ausbildung in Essen. Von airberlin erhoffe ich mir eine solide und anspruchsvolle Ausbildung, die mich auf meinen Beruf vorbereitet und auch schwierige Situationen meistern läßt.
                                                     

alexander_conrad.jpgAlexander Conrad
Schon im Grundschulalter musste mein Vater immer wenn es irgendwie möglich war mit mir zum Düsseldorfer Flughafen fahren, am besten jedes Wochenende! Wir kannten diverse tolle Stellen um den Flughafen herum, damit wir die Starts und Landungen noch näher erleben konnten, einfach faszinierend, schon immer! Mir war immer klar, dass ich später auch hinter diesen Scheiben sitzen möchte, durch die ich von der Besucherterrasse aus immer hindurch zu schauen versuchte. Allerdings wusste ich lange nicht, wie dies zu erreichen sein sollte. Nach intensiver Beschäftigung mit der Thematik war klar, das wird nicht einfach, aber ich werde alles geben für meinen Traum. Nun bin ich sehr glücklich über diese große Chance bei der airberlin flightschool, fühle mich jetzt schon sehr wohl und kann mich mit dem Gedanken sehr gut anfreunden, dass dieses moderne, aufstrebende Unternehmen mein zukünftiger Arbeitgeber sein wird.
                                     

tilo_stefanoff.jpgTilo Stefanoff
Im Laufe des Lebens verändert sich viel; meine Begeisterung beim Beobachten eines Flugzeugs ist jedoch seit meiner frühesten Kindheit bis heute immer noch genau die gleiche. Seitdem ich denken kann, war für mich klar: Ich werde Pilot, was sonst? Selbst am Steuer einer solchen hochkomplexen Maschine zu sitzen, verantwortlich für einen sicheren, möglichst reibungslosen Flug zu sein und damit Mitmenschen einen Service zu bieten, das wird meine berufliche Erfüllung sein. Durch airberlin kann ich diesen Kindheitstraum nun verwirklichen. Ich freue mich auf eine tolle Zeit!
           


Erfahrungsbericht


Nachdem wir im Sommer vergangenen Jahres unseren PPL-A bestanden haben, begann Mitte September der nächste Theorieblock mit dem Unterricht für das allgemein gültige Funksprechzeugnis (AZF). Die Prüfung für selbiges stand gut einen Monat später an.

Seitdem befinden wir uns in der ATPL-Theoriephase, die wir Anfang Juni mit einer dreitägigen Prüfung beim Luftfahrtbundesamt abschließen werden. Der Unterricht findet, wie beim PPL auch, ausschließlich bei der TFC in Essen statt und umfasst zwölf Fächer, in welchen wir von hauptberuflichen und zum Teil selber in der Luftfahrt tätigen Lehrern unterrichtet werden. So erhält man neben dem reinen Unterrichtsstoff oft auch Praxisbeispiele oder interessante Berichte aus dem Berufsleben.

Sobald in einem Fach ein gewisses Level an neuem Lehrstoff erreicht wurde, wird dieser durch interne Tests geprüft. Somit erhält man regelmäßig einen guten Überblick, in welchen Fächern man eventuell noch Nachholbedarf hat.

Neben dem reinen Unterricht hatten wir im Laufe der bisherigen Ausbildung auch die Gelegenheit den Tower am Düsseldorfer Flughafen zu besichtigen, um so einmal die Arbeit am anderen Ende des Funkgerätes besser kennen zu lernen. Ebenso hatten wir, wie auch die Kurse vor uns, die Möglichkeit als zusätzliches Crewmitglied (ACM) auf einem regulären AirBerlin-Flug mit im Cockpit zu sitzen und so unseren späteren Arbeitsplatz schon einmal aus der Nähe zu betrachten. Die Flüge gingen beispielsweise nach Mallorca, Alicante, Malaga und sogar bis nach Griechenland.

Neben einigen Treffen mit den anderen Kursen der Flightschool und unserem Kurspaten, der uns mit Rat und Tat zur Seite steht, stand im Dezember sowohl die Weihnachtsfeier der TFC als auch die der AirBerlin in Düsseldorf an, zu der wir alle eingeladen wurden.

Nachdem wir zwischen Weihnachten und Neujahr keinen Unterricht hatten, begann Anfang Januar der letzte große Unterrichtsblock, der uns nach und nach immer näher an die bevorstehende Prüfung führt.