FS03/09.2007

Who is Who?


florian_kahle.jpgFlorian Kahle
Schon als kleiner Junge war ich vom Fliegen fasziniert. Als ich damals von der Besucherterrasse des Flughafens Berlin/Schönefeld das erste Mal ein Flugzeug starten sah, stand mein Berufswunsch fest. Ich wollte Pilot werden. Seitdem ließ mich die Aviatik nicht mehr los. Erst begann ich mit dem Segelfliegen und schon bald folgte eine Motorfluglizenz. Mit der airberlin Flight School habe ich nun die einmalige Chance, mein Hobby in meinen Beruf zu verwandeln. Ich freue mich schon sehr auf die baldige Ausbildung und im späteren auf einen Beruf, der es mir ermöglicht fremde Menschen und Kulturen kennen zulernen sowie große Teile der Welt mit eigenen Augen sehen zu dürfen.
                                 

hendrik_gau.jpgHendrik Gau
Die Begeisterung für die Luftfahrt habe ich seit meiner frühsten Kindheit, als ich 1986 die ILA (damals noch in Hannover) besuchte. Seither war ich von Flugzeugen fasziniert. Allerdings schien der Beruf des Piloten unerreichbar - erst nach dem Abitur wurde aus der Schwärmerei ein konkreter Berufswunsch. Durch die Ausbildung für airberlin habe ich nun nicht nur die Möglichkeit diesen Wunsch Wirklichkeit werden zu lassen, sondern auch für eines der modernsten und aufstrebensten Unternehmen in der Branche zu arbeiten.
                                                        



matthias_artz.jpgMatthias Artz
Die Begeisterung für die Luftfahrt kam bei mir schon in jungen Jahren auf. Schon während meiner frühen Schulzeit war es immer mein Ziel, später im Cockpit eines Verkehrsflugzeuges arbeiten zu dürfen. Diverse Flugreisen und Rundflüge hatten mich immer wieder in meinem Vorhaben bestärkt, weil ich fühlte, dass es das Fliegen ist, was mir am meisten Spaß macht. Nun bekomme ich die Chance, diesen Traum zu verwirklichen und ich freue mich, einen anspruchsvollen Weg mit airberlin als Partner zu beschreiten. Ich erhoffe mir eine umfangreiche, professionelle Schulung, die mich dazu befähigt, mein Wissen im Cockpit gezielt anwenden zu können. Außerdem bin ich sehr gespannt auf all die Erfahrungen, die auf meine neuen Kollegen und mich während der Ausbildung zukommen werden.
                                               

marcel_braun.jpgMarcel Braun
Als mir mit zwölf Jahren in der Grundschule ein Freund einen Flugsimulator für den PC auslieh, war mein zukünftiger Berufswunsch klar. Voller Begeisterung erlernte ich schnell das Fliegen auf dem Simulator und interessierte mich von da an sehr für die Luftfahrt. Da mein Bruder ebenfalls in der Branche tätig ist, habe ich durch ihn viele Einblicke erlangen können. Der Traum Pilot zu werden besteht daher schon mein halbes Leben, nur hatte ich leider bisher nicht die finanziellen Mittel dazu, ihn zu verwirklichen. Daher beschloss ich alternativ Luft- und Raumfahrttechnik zu studieren. Bis jetzt! Denn durch airberlin ist es mir nun endlich möglich meinen Traum zu leben. Ich bin sehr motiviert und zuversichtlich, dass mir alles gelingen wird, was ich mir vorgenommen habe. Also werde ich in spätestens zwei Jahren Co-Pilot auf einem der modernsten Mittelstreckenflugzeuge unserer Zeit sein. Darauf bin ich jetzt schon stolz!
                                    

leo_wiegand.jpgLeo Wiegand
Fliegen war bei mir schon von frühen Kindheitstagen an mit Faszination und Leidenschaft verbunden und ein starker Berufswunsch. Es waren große Erlebnisse für mich, ins Cockpit gehen zu dürfen und den Piloten über die Schulter zu schauen. Bei einem Rundflug über Berlin habe ich dann endgültig den Entschluss gefasst Pilot zu werden. Für mich ist der Beruf des Piloten mit seinen vielen Facetten und abwechslungsreichen Einsätzen ein Traumberuf. Zudem reizt mich die Verantwortung und die technische Herausforderung. Aufgrund der anspruchsvollen und modernen Ausbildung, die mich erwartet, bin ich froh in airberlin einen starken Partner gefunden zu haben, der mich auf meinem Weg ins Cockpit begleitet. Ich freue mich auf eine spannende Zukunft und hoffe nach Beendigung meiner Ausbildung bei airberlin meine Karriere fortsetzten zu können.
                                             

leif_schwedhelm.jpgLeif Schwedhelm
Den Traum Pilot zu werden, habe ich schon seit meinem dreizehnten Lebensjahr. Dieser Traum begann, als ich das erste Mal mit einem Flugzeug nach Madeira geflogen bin und hat sich seit dem immer weiter gefestigt. Die Fasznination eines dynamischen und facettenreichen Arbeitsumfeldes sowie die Möglichkeit per Flugzeug in Kürze an jedem Ort der Welt zu sein, ließ mich nie los. Hightech-Flugzeug, Teamarbeit und das Berücksichtigen von Natureinflüssen sind die Intentionen meines Berufwunsches. Deshalb war während meines Studiums der Rechts- und Wirtschaftswissenschaften klar, dass ich bei der airberlin die Pilotenkarriere einschlagen möchte. airberlin ist ein junges, modernes und aufstrebendes Unternehmen mit guten Entwicklungsperspektiven - mein Traum vom Fliegen kann nun endlich in Erfüllung gehen.
                                   

stephan_raethke.jpgStephan Räthke
Schon in den Kinderschuhen stellte ich fest, dass Pilot ein aufregender Beruf ist. Dass aus diesem Kindheitstraum einmal mein Berufswunsch wird, wurde mir schon als Jugendlicher klar. Denn die durchaus abwechlungsreichen Arbeitsbedingungen eines Piloten, die flexiblen Arbeitszeiten, die sehr guten Aufstiegschancen und die ständig wechselnde Arbeitsumgebung, stärkten auch während meiner Ausbildung zum Außenhändler meinen Wunsch, so bald wie möglich Pilot zu werden. Nach Abschluss meiner kaufmännischen Ausbildung war meine Chance gekommen. Nun freue ich mich, mich bald meiner neuen Herausforderung stellen zu können, und warte schon gespannt auf die ersten Schulstunden der Ausbildung zum Piloten.
                                                                    

sebastian_harms.jpgSebastian Harms
Im schnellsten, höchsten und sonnigsten Büro der Welt zu arbeiten ist wohl für jeden etwas besonderes. Mich hat dieser Traum nie mehr losgelassen, so dass es für mich kaum Alternativen zum Pilotenberuf gab. Nach einigen Flugerfahrungen hier und in den USA hatte ich mich entschieden. Ich freue mich jeden Morgen aufs Neue, dass ich diesen Traum tatsächlich verwirklichen kann.
                                                              





andreas_belle.jpgAndreas Bellé
Mein Berufswunsch stand nach einem Mitflug im Cockpit eines A 320 fest. Ich wollte Pilot werden und solch ein Flugzeug irgendwann selbst steuern. Während meines Studiums habe ich bei der Ausbildung zur PPL-A erste Erfahrungen am Steuer einer Cessna gesammelt. Mit der Aufnahme in die airberlin Flightschool habe ich jetzt die Gelegenheit, meinen Berufswunsch zu verwirklichen und in zwei Jahren am Steuer eines Airbus oder einer Boeing bei airberlin zu sitzen.
                                                                        




carina_over.jpgCarina Over
Der Wunsch, Pilotin zu werden, nahm bei mir bereits in der frühen Kindheit Gestalt an. Dank meines Vaters, der ebenfalls Pilot ist, hatte ich schon immer Einblicke in die Fliegerei und konnte mir in den letzten Jahren bei zahlreichen Mitflügen ein Bild von dem Beruf „Pilot" machen. Die Kombination aus Technik, Verantwortung, enger Zusammenarbeit mit den anderen Crewmitgliedern und dem Kontakt zu Menschen aus fremden Ländern ist für mich die perfekte Mischung. Ich fühle mich motiviert durch die Tatsache, dass ich als eine von sehr wenigen Leuten so weit gekommen bin und außerdem natürlich durch die Vorstellung, in nicht allzu ferner Zukunft in der aller ersten Reihe der Passagiermaschinen von airberlin sitzen zu dürfen.
                                     

dennis_giebl.jpgDennis Giebl
Mein Wunsch, einen verantwortungsvollen Beruf auszuüben, der auch noch dazu Spaß macht, habe ich nun glücklicherweise bei airberlin als Pilot gefunden. Es war stets mein persönliches Ziel einmal in der Branche der Luftfahrt zu landen und dass es jetzt auch bald im Flugzeug selbst klappt ist wie ein Traum der in Erfüllung geht. Ich freue mich schon darauf, die Ausbildung zu durchlaufen und zwei wunderbare Jahre mit meinen Kollegen/innen zu verbringen und dann auch im Alltag selbst vorne rechst oder links zu sitzen.
                                                                   



erik_meidel.jpgErik Meidel
"Was ist hinter den Wolken?" fragte ich meine Mutter als kleiner Steppke. "Da musst du Pilot werden und nachschauen!", gab sie mir damals zur Antwort. Nach 15 Jahren stehe ich hierfür nun in den Startlöchern, aber natürlich nicht nur zur Befriedigung meines frühkindlichen Forscherdrangs: Da die Fliegerei – abgesehen von der technischen Faszination - auch aus wirtschaftlichen Aspekten als Wachstumsbranche interessant für mich ist, beschloss ich nach dem Abitur, mir diesen Traumberuf zu verwirklichen. Hierfür schien mir die airberlin als dynamisches und aufstrebendes Unternehmen genau richtig. Von der Ausbildung bei der TFC Käufer verspreche ich mir eine kompetente und professionelle Ausbildung für meinen zukünftigen Alltag als Pilot der airberlin – "über den Wolken".
                                          

felix_laass.jpgFelix Laaß
Wie die meisten Anderen, die den Beruf des Piloten anstreben oder ausüben, habe auch ich als Kind davon geträumt meinen Arbeitsplatz im Cockpit eines Flugzeuges zu haben. Nachdem ich dieses Ziel nach meinem Abitur erst einmal aus den Augen verlor und ich mich mehrere Jahre der Chemie widmete, wurde mir klar, dass ich immer noch alle Möglichkeiten habe meinen Traum zu erfüllen. Ich bin froh, dass ich meine Ausbildung bei einem jungen, dynamischen und erfolgreichen Unternehmen machen kann und hoffe natürlich auf eine Übernahme in zwei Jahren.
                                           



till_sparkuhle.jpgCpt. Till Sparkuhle – Pate des Kurses
Angefangen hat meine fliegerische Laufbahn schon im Kindesalter, da ich in einer "Fliegerfamilie" aufgewachsen bin. So kam ich mit 14 Jahren zum Segelfliegen und habe mit erreichen meines 17. Lebensjahr meinen ersten Luftfahrerschein erworben. Nachdem ich dann über den Motorsegler zu meinen Motorflugschein kam, begann ich mit der Ausbildung zum ATPL. Mit dem selbigen in der Tasche fing ich kurze Zeit später bei der airberlin an meinen Traum zu verwirklichen. In Düsseldorf stationiert, fliege ich mittlerweile als Kapitän auf der Boeing 737.
 

        

092007_team.jpg
Erfahrungsbericht


Nach einer intensiven halbjährigen Unterrichtsphase, durch die uns ein renommiertes Instructor-Team mit persönlicher Betreuung führte, haben nun alle rechtzeitig vor Weihnachten ihre ATPL-Theorieprüfung erfolgreich absolviert. Die harte Unterrichtsphase wurde durch sportliche Aktivitäten, wie Fussball oder Tischtennis an der TFC aufgelockert, so dass die Stimmung in den Klassenräumen stets gut war. Unsere Lehrer vermittelten uns viel Wissenswertes, was über den notwendigen Prüfungsstoff hinausging und vieles bleibt durch das Erzählen von zahlreichen interessanten Anekdoten weitaus besser im Gedächtnis als es durch pures Auswendiglernen der Fall gewesen wäre. Auch halfen uns anschauliche CBT-Programme dabei sich den umfassenden Prüfungsstoff durch interaktives Lernen einfacher anzueignen.

Nun warten wir voller Spannung darauf, dass Ende Januar die zweite und somit auch letzte IFR-Praxisphase, bei der wir sowohl im Simulator an der TFC als auch in der wunderbaren Luft des Ruhrgebiets über dem Flugplatz Essen Mülheim das Fliegen nach Instrumentenflugregeln erlernen werden losgeht. In den nächsten 6 Monaten werden wir von Grund auf das Handwerk erlernen, welches man für die Verkehrsfliegerei benötigt. Hierbei stehen uns mehrere Simulatoren zur Verfügung, die es uns ermöglichen werden das auf reellen Flugzeugen Erlernte weiter zu vertiefen und zu festigen. Unter anderen stehen uns ein nagelneuer Piper-Simulator sowie am Flugplatz moderne IFR-Flugzeuge mit Glasscockpit zur Verfügung . Aufgrund der vielen großen und kleinen Flugplätze in der Nähe unseres Heimatplatzes Essen-Mühlheim können wir unsere erlernten Fähigkeiten in einem abwechslungsreichen Luftraum einsetzen. Wir alle können den Beginn der Praxis kaum erwarten!

Nachdem die meisten des Kurses den anstrengenden LBA Prüfungsmarathon erfolgreich bestanden haben, freuten sich die Ersten auf das Jahresabschluss Event der Air Berlin; die interne Weihnachtsfeier im Dezember. Gefeiert wurde zu unterschiedlichen Terminen in den größten Stationen verteilt in Deutschland. Der größte Teil aus unserem Kurs feierte in Berlin. Im weihnachtlich geschmückten Festsaal des Estrel Hotel Berlin begrüßte CEO Joachim Hunold die geladenen Gäste. Die Weihnachtsfeier als Bindeglied zwischen Flug- und Bodenpersonal, Presse sowie Ehrengästen, Gespräche statt Arbeitsalltag und ein gemütlicher Abschluss eines hektischen Jahres, waren die Inhalte seiner kurzen Rede. Nach der Rede war der offizielle Teil des Abends beendet und es wurde ausgelassen gefeiert und gemütlich beisammen gesessen. In den frühen Morgenstunden endete unsere diesjährige Weihnachtsfeier, die hoffentlich allen Gästen gut gefallen hat. So bleibt noch zu sagen, wir uns freuen auf das kommende spannende Flugjahr 2009 und wünschen dem ganzen Air Berlin Team ein erfolgreiches und schönes Jahr 2009!